exporo > blog > anlagekriterien und die analyse des eigenen finanzbedarfs

Anlagekriterien und die Analyse des eigenen Finanzbedarfs

Investmententscheidungen werden nicht von heute auf morgen getroffen. Vielmehr gibt es mehrere Phasen bis die Investitionsentscheidung getroffen werden kann. Eine enorme Bedeutung hat hierbei die Vorbereitungsphase. Der Investor muss sich darüber klar werden, was er mit seinem Geld erreichen will, wie also seine Finanzplanung aussieht. Er muss zunächst seinen individuellen Finanzbedarf analysieren und sich danach Fragen zur Anlage und ihren Kriterien stellen.

Anlagekriterien und die Analyse des eigenen Finanzbedarfs

In der Analyse ist der Finanzbedarf zu errechnen, der beispielsweise für den Ruhestand oder für Investitionen erforderlich ist. Sie beginnt mit einer Bestandsaufnahme des vorhandenen Eigentums.

Einnahmen und Ausgaben berücksichtigen

Grundlage der Bedarfsanalyse ist die Ermittlung der freien Liquidität aufgrund der monatlichen Einnahmen und Ausgaben. Wichtige Einnahmepositionen sind Lohn, Gehalt, Rente, Unterhalt und Kindergeld. Zu beachten ist, dass nur sichere und langfristige Einkommensarten und die Nettobeträge berücksichtigt werden. Auf der Ausgabenseite sind alle regelmäßigen monatlichen Kosten einzurechnen, beispielsweise Miete, Lebenshaltungskosten, Kredit- und Leasingraten, Versicherungs-, Vereins- und Sparbeiträge, Unterhalt, Hausgebühren, Energie-, Telefon- und Fahrtkosten. Bei den Ausgaben dürfen Entgelte, die unregelmäßig anfallen, zum Beispiel für Urlaubsreisen oder Geschenke, nicht vergessen werden. Aus der Summe, die jeden Monat übrig bleibt, muss eine liquide Reserve für Notfälle gebildet werden. Unbedingt sind existenzbedrohende Risiken wie Tod, Krankheit, Berufsunfähigkeit und große Vermögensschäden abzusichern.

Anschließend sind Vermögen und Verbindlichkeiten aufzunehmen. Zum Vermögen zählen

  • Immobilien
  • Aktien
  • Anleihen, z.B. Staatsanleihen
  • Spareinlagen
  • Lebens- und Rentenversicherungen
  • Edelmetalle, Kunstgegenstände und Schmuck.

Alle Finanzpositionen sind zum Netto-, Rückkaufs-, Kurs- oder Zeitwert einzubeziehen. Dazu gehören auch feste Renten- und Pensionszusagen sowie andere Vermögensanlagen und Gelder bzw. Güter aus dem eigenen Unternehmen. Alle Schulden, seien es Darlehens-, Leasing-, Bürgschafts- oder private Verbindlichkeiten, sind vom Eigentum abzusetzen. Damit ist der tatsächliche Besitz an Sach- und Geldwerten ermittelt. Bei Wertpapieren, Beteiligungen, Versicherungen und Sparanlagen ist die Fälligkeit der Beträge relevant, um eine Übersicht aufzustellen, wann welche Gelder zur Verfügung stehen. Aufgrund der individuellen finanziellen Ausgangslage kann die Entscheidung über das Investment bzw. die Anlageform oder die Anlagestrategie erarbeitet werden.

Fragen, die sich Anleger stellen sollten

  • Welche Wünsche möchten Sie sich mit den Geldmitteln erfüllen? Wozu soll die Geldanlage dienen? Welche Ziele verfolgen Sie mit Ihrem Investment?
    Mögliche Anlageziele sind:
    • Erwerb von Grundstücken und Wohneigentum zur Eigennutzung
    • Altersvorsorge
    • Bildung von Rücklagen
    • Investieren in Sachwerte (Immobilien zur Fremdnutzung, Beteiligungen, Edelmetalle, sonstige Vermögensanlagen)
    • mittelfristig geplanter Konsum (Auto, Möbel usw.)
    • Existenzgründung
    • Selbstverwirklichung (Ausbildung, Studium, Kurse)
  • Welche Summe möchten Sie anlegen? Welcher Finanzbedarf ist bis zum Ziel nötig? Wie viel Kapital ist erforderlich, um Ihre Wünsche zu realisieren? Wie viel Geld ist bereits angespart, das für den geplanten Zweck eingesetzt werden kann?
  • Wie lange soll angelegt werden? Wann wird die Summe benötigt? Muss sie zwischenzeitlich verfügbar sein?
  • Wie sind Ihre Renditevorstellungen? Werden feste oder variable Einkünfte gewünscht? Wann und wie sollen diese ausgezahlt werden? Anleger können zwischen regelmäßiger Ausschüttung der Erträge und ihrer Ansammlung bzw. Gesamtauszahlung am Ende der Laufzeit wählen. Wichtig ist, dass die Renditeziele mit der Realität abgeglichen werden, um unrealistischen Renditeversprechen aus dem Weg zu gehen.
  • Welche Risiken möchten und können Sie dabei eingehen? Wie hoch dürfen Kursschwankungen während der Anlage sein? Sind Sie bereit, zwischenzeitlich oder am Ende Verluste zu akzeptieren und zu tragen? Wie hoch dürfen diese maximal sein? Können Sie psychisch mit Einbußen bei der Geldanlage leben? Hier sollten Privatinvestoren ehrlich mit sich selbst sein, damit sie nicht allein aufgrund ihrer Charaktereigenschaften die Zufriedenheit mit ihren Investmententscheidungen verlieren.
  • Weiterhin ist ein Abgleich der Ziele und persönlichen Wünsche mit den bisherigen Erfahrungen zu Geldanlagen notwendig. Wie gut sind Sie über Wertpapiere und andere Finanzanlagen informiert? Welche Erfahrungen und Kenntnisse sind vorhanden? Welche Finanzprodukte möchten Sie aufgrund dieser Erfahrungen ausschließen? Das könnten beispielsweise Derivate sein, die man aufgrund ihres hohen Verlustpotenzials nur mit ausreichender Anlageerfahrung kaufen sollte.

Durch das Abarbeiten der Fragen ist es privaten Anlegern möglich, eine eigene Anlagepolitik zu entwickeln, die von Nachhaltigkeit geprägt ist.

Magisches Dreieck der Vermögensanlagen

Eine herausragende Bedeutung unter den Fragestellungen nimmt die Frage nach den Anlagekriterien ein. Diese spiegeln sich im so genannten „Magischen Dreieck“ der Vermögensanlage wider. Das sind Sicherheit, Rentabilität und Liquidität, die sich wechselseitig beeinflussen.

Magisches Dreieck der Vermögensanlagen

Sicherheit

Unter der Sicherheit einer Investition versteht man, dass das eingesetzte Kapital mit hoher Wahrscheinlichkeit erhalten bleibt. Anleger müssen sich entscheiden, ob das Kapital lediglich bei Rückzahlung unvermindert sein soll oder auch während der gesamten Anlagedauer.

Rentabilität

Die Rentabilität einer Investition bezieht sich auf das Verhältnis von Nutzen und Kapitaleinsatz. Sie wird vor allem von zwei Faktoren bestimmt: den erzielten Erträgen und der Wert-, Preis- oder Kursentwicklung der Anlage. Die Rendite weist aus, in welchem Verhältnis der Ertrag der Investition zum eingesetzten Kapital steht. Erträge können Zinsen, Dividenden, Miet- und Verkaufserlöse sein. Erhält der Investor am Ende mehr Geld zurück als er eingezahlt hat, könnte sich die Anlage für ihn bereits gelohnt haben. Sofern er jedoch höhere Renditevorstellungen hatte, weil er mehr Kapital braucht, geht die Rechnung nicht auf. Die Rentabilität einer Investition wird also nicht nur unter dem Gesichtspunkt betrachtet, dass ein Gewinn erzielt wird, sondern ob der Gewinn auch zur Realisierung der Ziele des Investors führt.

Liquidität

Von den drei Anlagekriterien wird die Verfügbarkeit (auch: Liquidität) des Kapitals oft unterschätzt. In welcher Zeit kann das Kapital wieder zu Geld gemacht werden? Kommt es zu außerplanmäßigen finanziellen Ausgaben oder zur Änderung der Lebensumstände und der Investor braucht dringend Geld, kann das zu einem großen Problem führen. Falls die schnelle Verfügbarkeit einer Geldanlage nur zulasten ihrer Rendite geht, haben Anleger zwar zusätzliche Kosten zu tragen, sind aber wieder flexibel. Schlimmer trifft es Privatanleger, bei denen die Illiquidität der Investition die Sicherheit der Anlage gefährdet. Das mussten beispielsweise Käufer offener Immobilienfonds erfahren, die in den letzten Jahren an ihr Geld gar nicht oder nur mit hohen Verlusten herankamen.

Auch wenn viele Investoren sich das wünschen, alle drei Kriterien auf einmal erfüllt keine Geldanlage. Es ist ausgeschlossen, eine sichere Vermögensanlage zu finden, die höchste Renditen abwirft und ständig liquide ist. Das gilt selbst dann, wenn Berater und Experten dies versprechen. Die Anlagekriterien sind voneinander abhängig und haben unterschiedliche Auswirkungen aufeinander.

Es sind immer nur zwei Kriterien annähernd miteinander vereinbar. Hohe Sicherheit und größtmögliche Rendite jedoch schließen sich gegenseitig aus. Je höher die Sicherheit der Anlage, desto geringer sind in der Regel die Renditechancen. Und je höher die Renditechancen der Investition, desto weniger sicher ist die Rückzahlung des angelegten Betrages. Wer eine sichere Geldanlage möchte, muss Abstriche bei Rendite oder Liquidität machen. Wird tägliche Verfügbarkeit gewünscht, ist vor allem die Rendite nicht maximal. Eine langfristig gebundene Anlage weist meist keine hohe Sicherheit auf. Jeder Investor muss deshalb entscheiden, welches der drei Kriterien ihm am wichtigsten ist und seine Finanzprodukte danach gewichten. Wer diese Zusammenhänge ignoriert, gefährdet bereits in der Entscheidungsphase des Investmentprozesses die Rückzahlung seines Kapitaleinsatzes. Weitere Anlagekriterien können ethische, soziale und ökologische Aspekte oder steuerliche Vorteile sein. Man unterschiedet auch zwischen Positivkriterien und Negativkriterien.

Diversifikation ist wichtig

Zum Schluss sollten Anleger festlegen, welche Finanzinstrumente sich für ihren Verwendungszweck eignen. Aus den Antworten muss abgeleitet werden, wie breit das Vermögen zu streuen ist. Durch diversifizierte Finanzanlagen wird sichergestellt, dass das Gesamtvermögen zu unterschiedlichen Zeiten den Anlagekriterien Sicherheit und Verfügbarkeit gerecht wird. Darüber hinaus kann die Rendite der Investments mit einer durchdachten Anlagestrategie und Portfoliozusammensetzung optimiert werden. Wer sich an Anlagegrundsätze, wie die optimale Diversifikation, hält, kann nicht viel falsch machen. Diese beinhalten, dass liquide Anlagen den Grundstock des Vermögens bilden sowie für fest eingeplante Ausgaben und Vorsorge nur sichere Anlagen in Betracht kommen. Das Kapital, das übrig ist und erst nach Jahren benötigt wird, kann in risikoreichere Anlagen mit höheren Renditeaussichten investiert werden.


Das könnte Sie auch interessieren: