Service-Hotline:   040 / 210 91 73 - 00   Mo - Fr, 9 bis 20 Uhr

Geldanlage - 5 wichtige Tipps für Anleger

Geldanlage-Tipps
Jetzt exklusiven Zugang erhalten.
Ihre Daten werden von uns vertraulich behandelt. Unsere Datenschutzbestimmungen nehmen wir sehr ernst.

Etwa 75 Prozent der Deutschen haben Angst vor Altersarmut. Jeder zehnte Rentner in Deutschland muss sich zusätzlich zu seiner Rente noch etwas Geld hinzuverdienen, weil die Rente nicht ausreicht, um die Lebenshaltungskosten zu decken. Solche Zahlen machen Angst. Wer sich vor Altersarmut schützen will, muss vorsorgen. Doch wie baut man Vermögen in Zeiten von Niedrigzinsen auf? Mit der richtigen Geldanlage vermehren Sie Ihr Geld schrittweise, ohne sich im Alltag finanziell einschränken zu müssen und ohne ein enormes Verlust- und Wertschwankungsrisiko hinnehmen zu müssen. Doch was muss man beachten, wenn man in Tagesgeld, Festgeld, Aktien, Fonds und Gold investieren will und eine vernünftige Rendite erwirtschaften will? Welche Rolle spielen Immobilien beim Aufbau von Vermögen? Und wie bauen Sie als privater Anleger ein durchdachtes Portfolio aus mehreren Investments auf?

Warum ist eine Geldanlage sinnvoll?

Wer den Kapitalmarkt in den letzten Jahren beobachtet hat, konnte eine für Anleger unerfreuliche Entwicklung feststellen: Die Zinsen für das klassische Girokonto oder Sparbuch sind stetig gesunken und gehen heute gegen Null. Nicht anders sieht es beim Tagesgeld oder beim Festgeld aus. Die meisten Banken gewähren auf das Tagesgeld nur noch einen minimalen Zins von deutlich unter einem Prozent. Auch für ein Festgeld erhalten Sie als Anleger meist nur eine geringe Rendite. Die Deutsche Bundesbank beziffert die Höhe der Rücklagen auf Girokonten und Tagesgeldkonten zur Jahresmitte 2017 mit etwa 2,2 Billionen Euro. Jedem Privatanleger entgeht so Jahr für Jahr ein erheblicher Zinsgewinn, weil man es nicht wagt, das Geld in eine renditestarke Investition einzuzahlen. Zwar sind Fonds mit Rentenpapieren, mit Immobilien und mit Aktien recht beliebt, und viele Investoren halten einen Teil ihres Vermögens in einem Depot. Doch von lukrativen Investments wie Einzelaktien oder Exchange Traded Funds (ETFs) lassen viele Verbraucher die Finger – und verzichten langfristig gesehen auf attraktive Zinsgewinne.

Ein entgangener Zinsgewinn wäre zu verschmerzen, wäre da nicht das gefürchtete Gespenst der Inflation. Unter Inflation versteht man den permanenten Anstieg des Preisniveaus. Noch vor drei Jahren lag die Inflation in Deutschland bei rund 2,5 Prozent. In den letzten beiden Jahren wurde sie mit unter einem Prozent beziffert, im Jahr 2017 steigt sie nun wieder leicht an. Über einen Betrachtungszeitraum von einigen Jahren werden die Preise allerdings weiter steigen. Als Verbraucher erfahren Sie das hautnah, denn Sie können heute für 5.000 Euro weniger kaufen als vor fünf Jahren. Wenn Sie Ihr Geld nun ohne Zinsen sparen oder zu geringen Zinsen anlegen, verlieren Sie jedes Jahr bares Geld. Anders formuliert: Die Inflation ist auf Dauer höher als Ihr Zinsgewinn. Mit einem sinnvoll aufgebauten Portfolio verringern Sie dieses Risiko deutlich.

Ihre Daten werden von uns vertraulich behandelt. Unsere Datenschutzbestimmungen nehmen wir sehr ernst.

Diese Geldanlagen sollten Sie kennen

Bevor Sie sich entscheiden, wie Sie finanzielle Mittel zukünftig sparen und anlegen wollen, lohnt sich ein Vergleich der Möglichkeiten. Zu den wichtigsten Investments für Privatanleger gehören Tagesgeld, Festgeld, Fonds, Aktien, Gold und Immobilien.

Ein Tagesgeld ist eine sehr sichere Investition. Das eingezahlte Vermögen ist täglich verfügbar und durch den Einlagensicherungsfonds der Banken bis zu einer Summe von mindestens 100.000 Euro pro Anleger geschützt. Auch wenn Ihre Bank Konkurs anmeldet, ist Ihr Geld also nicht verloren. Die Zinsen liegen beim Tagesgeld derzeit bei den meisten Banken bei unter einem Prozent.

Das Festgeld ist genauso sicher wie das Tagesgeld. Sie legen Ihr Geld für einen festen Zeitraum von beispielsweise 12, 24 oder 36 Monaten an. Innerhalb dieser Zeit haben Sie in der Regel keinen Zugriff auf die eingezahlte Summe. Deshalb sollten Sie nur Geld investieren, das Sie während der Laufzeit nicht benötigen.

Fonds erfreuen sich bei Anlegern einer großen Beliebtheit. Der Fonds wird von einer Fondsgesellschaft aufgelegt und verwaltet. Die Gesellschaft investiert das Geld vieler Anleger beispielsweise in Rentenpapiere, in Immobilien oder in Aktien. Da die Anlagesumme auf viele Objekte aufgeteilt wird, entsteht eine Streuung des Wertschwankungsrisikos. Über einen mittel- bis langfristigen Anlagezeitraum erzielt ein Fonds deshalb in der Regel immer eine attraktive Rendite. Eine durchschnittliche Verzinsung im hohen einstelligen Prozentbereich ist gerade bei Aktienfonds möglich und realistisch.

Deutlich bessere Renditen erreichen Sie langfristig allerdings mit einem Investment in Einzelaktien. Dabei wählen Sie die einzelnen Aktien selbst aus, die Sie für Ihr Depot kaufen. Durch die Finanz- und Bankenkrise der Jahre 2008 und 2009 haben viele private Anleger viel Geld durch Einzelaktien verloren. Entsprechend hoch ist heute noch die Angst vor Verlusten. Trotzdem gehören einzelne Aktien für Privatanleger zu den Investitionen mit der höchsten Rendite.

Gold hat als Investition in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Der Goldpreis ist in den Jahren 2015 und 2016 stetig gestiegen. Deshalb konnten Investoren mit einem Kauf ordentliche Renditen erzielen. Heute bewegt sich der Goldpreis auf einem hohen Niveau, die Gefahr sinkender Kurse bleibt deshalb bestehen. Trotzdem lohnt es sich, physisches Gold zu kaufen und den Sachwert in kleiner Menge ins Portfolio zu mischen.

Immobilien sollten für den Vermögensaufbau unbedingt berücksichtigt werden. Zur Eigennutzung und als Kapitalanlage zur Vermietung sind sie fast immer eine werthaltige Geldanlage für alle, die dauerhaft Geld sparen und anlegen wollen. Als Kapitalanlage sollte eine solide geführte Immobilie eine Mietrendite von fünf bis sechs Prozent erzielen.

Welche fünf Tipps sollte jeder Anleger kennen?

Auch mit wenig Erfahrung in Sachen Geldanlagen können Sie sich selbst ein privates Portfolio zusammenstellen. Mit nur fünf Schritten bauen Sie sich Ihr individuelles Depot auf.

  • Schuldentilgung geht vor

Bevor Sie auch nur einen einzigen Euro in Ihr Depot einzahlen, sollten Sie zuerst Ihre laufenden Kredite zurückzahlen. Die Banken verlangen für Kredite höhere Zinsen als sie an Rendite für Geldanlagen gewähren. Die Kosten für eine Finanzierung sind deshalb höher als der Gewinn, den Sie als Anleger erzielen. Lediglich bei einer laufenden Immobilienfinanzierung mit niedrigen Zinsen können Sie sich mit der Tilgung Zeit lassen.

  • Klare Ziele sind nötig

Damit Ihr Depot den gewünschten Erfolg bringt, müssen Sie sich über Ihre Ziele Gedanken machen. Wollen Sie kurzfristig Rücklagen ansparen oder langfristig Vermögen aufbauen? Wollen Sie Ihre Altersvorsorge ergänzen oder mittelfristig verfügbares Eigenkapital für eine Immobilie aufbauen?

  • Legen Sie Ihre Risikobereitschaft fest

Mit der Risikobereitschaft grenzen Sie ein, welches Investment für Sie in Frage kommt. Sind Sie eher sicherheitsorientiert und wollen mindestens das Geld erhalten, das Sie eingezahlt haben? Können Sie ein gewisses Wertschwankungsrisiko akzeptieren? Oder sind Sie sogar spekulativ veranlagt und wollen eine hohe Rendite erzielen und sind dafür bereit, einen Verlust zu tragen?

  • Diversifizierung muss sein

Nachdem Sie Ihre Ziele festgelegt haben und sich Gedanken über Ihre Risikoeinstellung gemacht haben, dürfte klarer sein, ob Sie bevorzugt in sehr sichere Lebens- oder Rentenversicherungen oder in Tages- oder Festgelder anlegen wollen, ob ein Fonds oder eine Immobilie für Sie in Frage kommt oder ob Aktien oder ETFs das Mittel der Wahl für Sie sind. Wie auch immer Sie sich entscheiden: Achten Sie darauf, in mehrere Produkte zu investieren und Ihr Portfolio zu diversifizieren. So streuen Sie Ihr Risiko.

  • Achten Sie auf die Kosten

Bevor Sie sich endgültig für Ihre perfekten Geldanlagen entscheiden, prüfen Sie noch die Kosten. Ein Vergleich der Anbieter ist sehr empfehlenswert, wenn Sie Geld sparen wollen, denn die Konditionen sind äußerst unterschiedlich.

Fazit

Selbst wenn Sie bisher noch wenig Erfahrung mit Geldanlagen haben, können Sie sich Ihr persönliches Portfolio für Ihren Vermögensaufbau leicht selbst zusammenstellen. Gehen Sie dazu schrittweise vor und vergleichen Sie die Vor- und Nachteile der einzelnen Produkte sorgfältig. So bauen Sie Ihr eigenes Depot auf, um Ihre finanziellen Ziele zuverlässig zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren:


So funktioniert Exporo