Servicehotline:   0800 39 76 760   Mo - Fr, 9 bis 20Uhr

Georgsmarienhütte

Projektentwickler: WirtschaftsHaus AG

Video
Medien
Map
 
Projekt-Georgsmarienhütte
Projekt-Georgsmarienhütte-Park-Rückansicht
Projekt-Georgsmarienhütte-Eingang
Erfolgreich finanziert
Projekt

Neubau

Status

Im Bau

Lage

Georgsmarienhütte

Sie haben eine Frage? Nutzen Sie unseren Rückrufservice!
6.0%
Zinsen pro Jahr
17
verbleibende Monate
bis zur Rückzahlung
Finanzierungsziel 1.680.000€
Bereits investiert
1.683.504€
Mindestanlage
500€
100%
Exporo Klasse ? Hilfe

Kurze Fakten zum Projekt auf einen Blick

  • Realisierung einer Seniorenresidenz mit 120 Wohneinheiten.

  • Modernste Pflegeeinrichtung in wohnlichem Ambiente mit ca. 5.900 m² Wohn- und Nutzfläche auf einem ca. 8.731 m² großen Grundstück.

  • Nachrangdarlehensnehmerin ist eine sehr erfahrene Projektgesellschaft, deren Muttergesellschaft (WirtschaftsHaus AG) deutschlandweit führend im Bereich Pflegeimmobilien ist.

  • Notariell beglaubigte, harte Patronatserklärung der APE Plan- und Projekt Holding GmbH und der WirtschaftsHaus AG zugunsten der Nachrangdarlehensnehmerin.

  • Momentan sind bereits 65 % der Einheiten notariell beglaubigt verkauft und weitere 35 % reserviert. Das Nachrangdarlehen wird erst ausgezahlt, wenn 80 % notariell beglaubigt verkauft sind.

  • Pachtvertrag mit 20 Jahren Laufzeit liegt vor.

  • Feste Verzinsung: 6 % p.a. (endfällig)

  • Laufzeit: bis zum 22.08.2018 (ca. 18 Monate)*

* Bei frist- und formgerechter Kündigung bis zum 22.01.2018 seitens der Nachrangdarlehensnehmerin kann sich die Laufzeit inkl. Verzinsung auf ca. 12 Monate bis zum 22.02.2018 verkürzen.

Risiko & Sicherheiten

Bevor den Anlegern ein Investment vorgestellt wird, trifft Exporo anhand von festgelegten formalen Kriterien eine Auswahl, sodass nur ca. 3 – 5% der angefragten Projekte als Investment angeboten werden. Der Einsatz folgender Nachrangsicherheiten ist vorgesehen:

  • Notariell beglaubigte harte Patronatserklärung der APE Plan- und Projekt Holding GmbH gegenüber der Nachrangdarlehensnehmerin liegt vor.*

  • Notariell beglaubigte harte Patronatserklärung der WirtschaftsHaus AG gegenüber der Nachrangdarlehensnehmerin liegt vor.*

  • Der Zahlungsverkehr erfolgt über die Secupay AG, der Treuhänder koordiniert den Zahlungsverkehr und prüft die Auszahlungsbedingungen. Erst wenn diese erfüllt sind, werden die Gelder an die Nachrangdarlehensnehmerin ausgezahlt.*

* Das Investmentangebot ist trotz Einsatz dieser Nachrangsicherheiten mit Risiken verbunden. Genauere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte den Angebotsunterlagen, den dort aufgeführten Risikohinweisen sowie dem Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB).

? Hilfe

Exporo Klasse

Der Plattformbetreiber nimmt im Vorfeld des Einstellens eines Projekts auf der Plattform lediglich eine Prüfung nach formalen Kriterien vor. Das Einstellen auf der Plattform stellt keine Investitionsempfehlung dar. Der Plattformbetreiber beurteilt nicht die Bonität des Projektinhabers und überprüft nicht die von diesem zur Verfügung gestellten Informationen auf ihren Wahrheitsgehalt, ihre Vollständigkeit oder ihre Aktualität.

Das Projektprofil und die Projektbeschreibung auf der Plattform erheben nicht den Anspruch, alle Informationen zu enthalten, die für die Beurteilung der angebotenen Anlage erforderlich sind. Investoren sollten die Möglichkeit nutzen, dem Darlehensnehmer über die Plattform Fragen zu stellen, sich aus unabhängigen Quellen zu informieren und fachkundige Beratung einzuholen, wenn sie unsicher sind, ob sie diesen Darlehensvertrag abschließen sollten.

Projektbeschreibung

Pflegeapartments und altersgerechtes Wohnen im Osnabrücker Land

  • Im Zuge des Projekts „Georgsmarienhütte” entsteht das Gesundheits- und Lebenszentrum „Haus Ethika“ im Ortsteil Kloster Oesede von Georgsmarienhütte, welches die Erfordernisse einer modernsten Pflegeeinrichtung mit der Wohnlichkeit eines behaglichen Zuhauses für die Bewohner verbindet. Mit der Pflegeimmobilie wird dem Bedarf nach altersgerechtem Wohnraum in der Region nachgekommen.

  • Auf einem ca. 8.731m² großen Grundstück im Ortsteil „Kloster Oesede” von Georgsmarienhütte wird eine rund 5.900m² umfassende, dreigeschossige Seniorenresidenz errichtet, die aus zwei Gebäuden besteht. Die Einrichtung ist für die vollstationäre Pflege ausgelegt. Jede Wohneinheit ist hell und geräumig geplant, verfügt über ein eigenes Badezimmer und bietet bei stilvoller Einrichtung ein Höchstmaß an Gemütlichkeit. Die Wohneinheiten für das betreute Wohnen werden Größen von ca. 42 bis ca. 70m² haben, die Pflegeapartments bewegen sich zwischen ca. 50 und ca. 56m² Wohnfläche.

  • Darüberhinaus werden Aufenthaltsräume mit luftigen Balkonen für eine harmonische Atmosphäre sorgen, insbesondere die große Sonnenterrasse zum parkähnlichen Außengelände begünstigt das Verweilen an der frischen Luft.

  • Durch die moderne Architektur in Verbindung mit einer ansprechenden Außenfassade und dem stilvollen Mansardach fügt sich das Projekt „Georgsmarienhütte” unaufdringlich aber eindrucksvoll in die örtliche Umgebung ein. Bereits jetzt – vor Baubeginn – wurde ein 20-jähriger Pachtvertrag mit dem Betreiber der Einrichtung geschlossen. Insgesamt wird durch das Projekt „Georgsmarienhütte” ein vollumpfängliches Angebot an pflegedienstlichen Leistungen ermöglicht, das vom betreuten Wohnen über die ambulante Tagespflege bis zur stationären Pflege reicht und die wachsende Nachfrage in der Region des Osnabrücker Landes mit bedient.

Projektentwickler

Logo WirtschaftsHaus AG

Die WirtschaftsHaus AG mit Sitz in Garbsen bei Hannover gehört deutschlandweit zu den Marktführern im Bereich der Realisierung und Vermarktung von Pflegeimmobilien. Das von Edwin Thiemann 1998 gegründete Unternehmen (damals zunächst WirtschaftsHaus GmbH & Co. KG) verfügt heute über ca. 12.000 Bestandskunden, konnte bislang über 7.000 Apartments verkaufen und bewegte insgesamt fast eine Milliarde Euro Investitionsvolumen.

Lage

Makrostandort

Friedensstadt Osnabrück - Umgeben von landschaftlicher Vielfalt

  • Das Mittelzentrum Georgsmarienhütte liegt inmitten des Osnabrücker Hügellands, einem der landschaftlich reizvollsten Gebiete Nordwestdeutschlands. Die Region kann sowohl durch Großstadtnähe als auch durch zu weiten Teilen unberührte Natur punkten.

  • Geografisch begrenzt wird die Landschaft vom Teutoburger Wald im Süden und dem Wiehengebirge im Norden. Der Teutoburger Wald ist bereits seit mehr als 100 Jahren weit über die Grenzen der Region als Erholungsraum bekannt und beliebt. Einige der dortigen Wanderwege sind als Qualitätswege „Wanderbares Deutschland” und „Top Trails of Germany” ausgezeichnet. Bekannte Sehenswürdigkeiten im Teutoburger Wald sind ferner das imposante Standbild von Hermann dem Cherusker, der auf dem Teutberg sein Schwert über 50 Meter hoch in den Himmel reckt, sowie die eigentümliche Sandsteinformation der Externsteine. In dem nördlichen Wiehengebirge gibt es mit dem „Naturdenkmal Saurierfährten” Spuren und Nachbildungen von Dinosauriern zu bestaunen.

  • Im Zentrum des Osnabrücker Lands befindet sich die namensgebene Großstadt Osnabrück mit rund 165.000 Einwohnern mit allem, was moderne Städte dieser Größenordnung zu bieten haben. Die attraktive Altstadt und die Einkaufsmeile „Große Straße” laden zum Shoppen und Verweilen ein, darüber hinaus kann im 1512 erbauten Rathaus deutsche Geschichte nachempfunden werden: Hier und im nahegelegenen Rathaus Münster wurde 1648 der Westfälische Frieden geschlossen und damit der Dreißigjährige Krieg beendet.

  • Wirtschaftlich ist der Landkreis Osnabrück mit einem überdurchschnittlich hohen Beschäftigungsstand und starker Ausprägung in den Sektoren Einzelhandel, Gesundheitswesen sowie Futter- und Nahrungsherstellung sehr gut aufgestellt. Die Arbeitslosenquoten bewegen sich seit Jahren unterhalb von 4% und liegen damit deutlich unter dem bundesweiten Jahresdurchschnitt von ca. 6%. Bekannte Unternehmen aus der Region sind Homann, Ruf und das Stahlwerk Georgsmarienhütte.

Mikrostandort

  • Der Name und Ort Georgsmarienhütte geht auf die Herstellung von Stahl Mitte des 19. Jhdt. zurück. Der damalige Herrscher des Königreichs Hannover, Georg V., ließ in der Nähe von Osnabrück ein Eisenhüttenwerk errichten und benannte es nach seiner Frau Marie und sich selbst. Noch heute ist das Stahlwerk Georgsmarienhütte der wichtigste örtliche Industriebetrieb. Darüber hinaus sind neben den Niels- Stensen-Kliniken auch ein weltweit aktives High-Tech Unternehmen und ein mit einem Grammy ausgezeichnetes Music Label in der rund 31.000-Einwohner-Gemeinde niedergelassen.

  • Aufgrund ihrer Historie aber wird Georgsmarienhütte auch charmant die Industriestadt im Grünen genannt. Heute ist allerdings kaum etwas von den vormals rauchenden Schloten der Industriezeit geblieben. In einem hochmodernen Elektrolichtbogenofen wird in Georgsmarienhütte mittlerweile besonders strapazierfähiger Profilstahl aus Schrott produziert und über 90 Firmen und Einrichtungen sind in dem Gewerbegebiet der Stadt aktuell angesiedelt.

  • Der Schnittpunkt der Autobahnen A30, A33 und A1 sowie die Bundesstraßen B51 und B68 sorgen für eine gute Erreichbarkeit und macht den Ort so auch überregional als Wirtschaftsstandort attraktiv. Über die Regionalbahn und mehrere Buslinien ist Georgsmarienhütte mit öffentlichen Verkehrsmitteln an die nächsten größeren Städte Bielefeld und Osnabrück direkt angebunden. In nur 10 Minuten ist man mit der Bahn z.B. in Osnabrück. Der nächste internationale Flughafen Münster/Osnabrück ist gerade einmal 32km entfernt.

  • Besonders reizvoll ist jedoch die unmittelbare Nachbarschaft zum Teutoburger Wald. Von Georgsmarienhütte aus lassen sich auf Wanderwegen die umliegenden Hügel und deren Aussichtstürme erreichen und traumhafte Blicke über die Region zu. Das Kloster Oesede, das sich im gleichnamigen Stadtteil von Georgsmarienhütte befindet und im 12. Jhtd. errichtet wurde, grenzt direkt an die zukünftige Seniorenresidenz, das Projekt „Georgsmarienhütte”. Eine ideale Lage, um die wohltuende Natur der Umgebung zu genießen, ohne den Anschluss an das Leben in den Städten zu verlieren.

Finanzierungsstruktur

Erwarteter Projekterlös: ca. 20,667 Mio. €
Baubeginn: Januar 2017
Fertigstellung (geplant): ca. Juli 2018

Das Investment

Das Immobilieninvestment "Georgsmarienhütte"

Das Investmentangebot richtet sich an Kapitalanleger, die kurzfristig in den deutschen Immobilienmarkt investieren und an dem Erfolg eines nachfragegerechten Immobilienprojekts partizipieren möchten.

  • Die Investition in das Immobilienprojekt „Georgsmarienhütte” erfolgt in Form eines Nachrangdarlehens an APE Georgsmarienhütte GmbH & Co. KG mit Sitz in Garbsen bei Hannover.

  • Wie im Projektträgergeschäft üblich, wurde die Projektgesellschaft APE Georgsmarienhütte GmbH & Co. KG von der APE Plan- und Projekt Holding GmbH (einer 100-prozentigen Tochter der WirtschaftsHaus AG) zur Realisierung des Immobilienprojekts „Georgsmarienhütte“ gegründet.

  • Die Investoren profitieren von einer endfälligen Verzinsung in Höhe von 6% pro Jahr sowie einer kurzen Laufzeit von ca. 18 Monaten. Sollte die Nachrangdarlehensnehmerin fristgerecht kündigen, kann sich die Laufzeit auf ca. 12 Monate verkürzen. Während der Laufzeit soll das Projekt realisiert und an Kapitalanleger veräußert werden. Die Rückzahlung inklusive der Verzinsung erfolgt zum 22.08.2018 – oder bei fristgerechter Kündigung verzinst bis zum 22.02.2018.

  • Die Verzinsung beginnt mit dem Tag des Eingangs des Investmentbetrags.

  • Um die Finanzierungsstruktur im Rahmen der Realisierung des Immobilienprojekts „Georgsmarienhütte” zu optimieren, soll ein Teil der Finanzierung über Nachrangigdarlehen abgedeckt werden.