Ein Mann schaut sich einen Solarpark an, an dem sich ein Solarfonds beteiligt
InvestInsights
GuestExperts
FEMALE
FINANCE
InsideExporo
Immobilien
Erneuerbare Energien
Finanzwissen
Unternehmen
Interviews & Gäste
Kolumne
Insights
von

Solarfonds

Mit Fonds in Solarenergie investieren

Die steigende Nachfrage nach nachhaltigen Energiequellen macht Solarfonds zu einem zunehmend attraktiven Investment. Als Alternative zu direkten Investitionen in Photovoltaik oder dem Kauf von Solaraktien, ermöglichen Solarfonds den Zugang zu einem diversifizierten Portfolio von Solarenergieprojekten. Sie bieten eine einzigartige Chance, an der Entwicklung des Solarenergiemarktes teilzuhaben, ohne sich um die Details der technischen Infrastruktur kümmern zu müssen. In unserem Ratgeber erfahren Sie, was Solarfonds sind, welche Vor- und Nachteile mit dieser Form des Investments einhergehen und was Anleger beim Investieren in Solarenergiefonds beachten sollten.
  • Solarfonds sammeln Kapital, um in eine Vielfalt von Solarenergieprojekten zu investieren. Anleger können durch den Kauf von Anteilen an Solarfonds indirekt in die boomende Solarenergiebranche einsteigen, ohne sich um den Betrieb oder die Wartung von PV-Anlagen kümmern zu müssen.
  • Mit Solarenergiefonds können Anleger von der Energiewende profitieren. Sie bieten die Möglichkeit, durch die Verteilung des Investments auf verschiedene Projekte und Standorte, das Risiko zu streuen und potenziell stabile Erträge zu generieren.
  • Investitionen in Solarfonds sind nicht nur wegen ihrer ökologischen Nachhaltigkeit attraktiv, sondern können auch steuerliche Vorteile bieten. Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) ermöglicht in Deutschland unter bestimmten Bedingungen eine Einspeisevergütung für Solarstrom, was die Rendite von Solarfonds erhöhen kann.
  • Während direkte Investitionen in Solarparks, PV-Anlagen oder Solarkraftwerke oft mit hohen Einstiegssummen und Verwaltungsaufwand verbunden sind, ermöglichen Solarfonds eine niedrigschwellige Beteiligung an der Solarenergiewirtschaft und bieten eine diversifizierte Anlageoption im Bereich der erneuerbaren Energien.
  • Solarfonds sammeln Kapital, um in eine Vielfalt von Solarenergieprojekten zu investieren. Anleger können durch den Kauf von Anteilen an Solarfonds indirekt in die boomende Solarenergiebranche einsteigen, ohne sich um den Betrieb oder die Wartung von PV-Anlagen kümmern zu müssen.
  • Mit Solarenergiefonds können Anleger von der Energiewende profitieren. Sie bieten die Möglichkeit, durch die Verteilung des Investments auf verschiedene Projekte und Standorte, das Risiko zu streuen und potenziell stabile Erträge zu generieren.
  • Investitionen in Solarfonds sind nicht nur wegen ihrer ökologischen Nachhaltigkeit attraktiv, sondern können auch steuerliche Vorteile bieten. Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) ermöglicht in Deutschland unter bestimmten Bedingungen eine Einspeisevergütung für Solarstrom, was die Rendite von Solarfonds erhöhen kann.
  • Während direkte Investitionen in Solarparks, PV-Anlagen oder Solarkraftwerke oft mit hohen Einstiegssummen und Verwaltungsaufwand verbunden sind, ermöglichen Solarfonds eine niedrigschwellige Beteiligung an der Solarenergiewirtschaft und bieten eine diversifizierte Anlageoption im Bereich der erneuerbaren Energien.

So funktioniert Solarenergie 

Solarenergie wird durch die Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische Energie mit Photovoltaikzellen gewonnen. Diese Zellen nutzen die Fähigkeit von Halbleitermaterialien, Licht zu absorbieren und Elektronen in Bewegung zu setzen, was zu einem elektrischen Strom führt.

Diese effiziente und grüne Technologie bietet eine solide Grundlage für Solarinvestments.

Was ist ein Solarfonds?

Ein Solarfonds ist ein Investmentfonds, der hauptsächlich in Solarenergieprojekte investiert, wie zum Beispiel in den Bau und Betrieb von Solaranlagen, Solarparks oder Solarkraftwerken. Anleger können somit in die solare Energiegewinnung investieren, ohne selbst Solaranlagen besitzen oder verwalten zu müssen. 

Diese Anlageform ermöglicht es, von den Vorteilen der Solarenergie – einer sauberen, erneuerbaren Ressource – finanziell zu profitieren und gleichzeitig einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Solarfonds stellen eine attraktive Option für diejenigen dar, die in erneuerbare Energien investieren möchten, ohne direkt in die physische Infrastruktur involviert zu sein. Mit dem Kapital vieler Anleger werden Solarprojekte finanziert, die dann sauberen Strom produzieren und in das Energieversorgungsnetz einspeisen. Diese Solarenergiefonds bieten den Anlegern eine Beteiligung an der wirtschaftlichen Entwicklung der Solarenergiebranche, welche durch staatliche Einspeisevergütungen und langfristige Energieabnahmeverträge oft zusätzlich unterstützt wird. Mit dem führenden Markt für Solartechnologie bieten Solarfonds besonders in Deutschland mit ihrer Kombination aus ökologischer Nachhaltigkeit und ökonomischer Stabilität eine vielversprechende alternative Geldanlage. Angesichts des global zunehmenden Fokus auf erneuerbaren Energien und dem anhaltenden Ausbau der Solarenergieinfrastruktur kann der Kauf von Solarfonds eine sinnvolle Ergänzung für ein diversifiziertes Investmentportfolio darstellen.

Exporo erweitert sein Portfolio über Immobilien Investments hinaus und ermöglicht es Privatanlegern, unkompliziert in den Sektor der erneuerbaren Energien einzusteigen. Durch unsere Plattform haben Anleger die Freiheit, direkt in Solarprojekte zu investieren und somit Teil des Ausbaus erneuerbarer Energien zu werden. Dabei können sie von den Vorteilen kurzer Laufzeiten und attraktiver Renditeaussichten profitieren.

In eine bessere Alternative investieren
Jetzt bei Exporo anmelden und Zugang zu Investmentmöglichkeiten aus dem Bereich der erneuerbaren Energien und Immobilien erhalten.
Jetzt in Immobilien investieren
Ergänzen Sie Ihr Portfolio mit einer der wertstabilsten Assetklassen der vergangenen Jahrzehnte. Finden Sie handverlesene Immobilienprojekte zu attraktiven Konditionen für Ihr Portfolio.
Immobilien
Jetzt in Immobilien investieren
Ergänzen Sie Ihr Portfolio mit einer der wertstabilsten Assetklassen der vergangenen Jahrzehnte. Finden Sie handverlesene Immobilienprojekte zu attraktiven Konditionen für Ihr Portfolio.
Immobilien
Investments in erneuerbare Energien
Profitieren in dreifacher Hinsicht: Anteil an einem Markt mit enormem Potenzial, Beitrag zur Energiewende und Diversifikation des Portfolios mit zukunftsfähiger Assetklasse.
Erneuerbare Energien
Investments in erneuerbare Energien
Profitieren in dreifacher Hinsicht: Anteil an einem Markt mit enormem Potenzial, Beitrag zur Energiewende und Diversifikation des Portfolios mit zukunftsfähiger Assetklasse.
Erneuerbare Energien
Das sagen unsere Kunden über uns:
> 1,1 Mrd. €
Vermitteltes Kapital
> 725 Mio. €
Zurückgeführtes Kapital
> 585
Finanzierte Projekte
> 35.200
Investoren
> 1,1 Mrd. €
Vermitteltes Kapital
> 725 Mio. €
Zurückgeführtes Kapital
> 585
Finanzierte Projekte
> 35.200
Investoren
> 1,1 Mrd. €
Vermitteltes Kapital
> 725 Mio. €
Zurückgeführtes Kapital
> 585
Finanzierte Projekte
> 35.200
Investoren
> 1,1 Mrd. €
Vermitteltes Kapital
> 725 Mio. €
Zurückgeführtes Kapital
> 585
Finanzierte Projekte
> 35.200
Investoren
"

Offene Solarfonds

Offene Solarfonds sind an der Börse notierte Investmentfonds, die den täglichen Handel mit Fondsanteilen ermöglichen. Anleger können somit flexibel in Solar investieren, einschließlich Hersteller von Solarzellen und -modulen, sowie Dienstleister und Betreiber von Solaranlagen. Diese Solarenergiefonds bieten durch ihre tägliche Handelbarkeit eine hohe Liquidität, jedoch empfiehlt sich aufgrund der Aktienmarktschwankungen eine langfristige Anlagestrategie.

Die Investition in offene Solarfonds ist überwiegend indirekt, da die Mittel in der Regel an Vorbesitzer der Anteile fließen und nicht direkt in nachhaltige Projekte. Der tatsächliche Einfluss auf die Finanzierung nachhaltiger Vorhaben durch die Unternehmen im Fondsportfolio hängt von deren Geschäftsentscheidungen ab und ist für die Anleger nicht immer transparent.

Geschlossene Solarfonds

Geschlossene Solarfonds bieten Anlegern die Möglichkeit, sich während eines festgelegten Zeitraums – der Zeichnungsphase – direkt an Solarprojekten zu beteiligen. Diese Beteiligungen erfolgen üblicherweise als Kommanditanteile in einer Kommanditgesellschaft, oft einer GmbH & Co. KG. Sobald die benötigte Eigenkapitalquote erreicht und das Solarprojekt vollständig finanziert ist, wird der Fonds geschlossen und nimmt keine weiteren Einlagen mehr an.

Diese Fondsart gehört zu den Alternativen Investmentfonds (AIF) und zeichnet sich durch die Nicht-Handelbarkeit der Anteile an der Börse aus, was die Anlage weniger spekulativ, aber auch weniger liquide macht. Anleger sind direkt an den Gewinnen und potenziellen Verlusten des Solarenergiefonds beteiligt, wodurch sich neben der Chance auf Rendite durch Gewinnausschüttungen auch das Risiko eines Kapitalverlustes ergibt. Die langfristige Bindung des Kapitals und die schwierige Liquidierbarkeit über den Zweitmarkt, oft verbunden mit Wertabschlägen, sind weitere Merkmale dieser Anlageform. Bei der Investition in geschlossene Solarfonds besteht zudem das Risiko, dass Anleger in der Zeichnungsphase nicht vollständig informiert sind, in welche spezifischen PV-Anlagen ihre Gelder fließen, was als Blindpool-Risiko bekannt ist.

Chancen und Risiken von Solarfonds

Investitionen mit Fonds in Solarenergie kommen mit einer Reihe von Überlegungen für Anleger. Einerseits gibt es eine Palette an Vorteilen, die diese Art von Fonds attraktiv machen können. Andererseits sollten potenzielle Risiken nicht außer Acht gelassen werden. Wir haben Ihnen die Vor- und Nachteile, die mit Solarfonds verbunden sind, zusammengefasst.

Vorteile für Anleger im Überblick

Solarfonds sind im Vergleich zu anderen Investmentformen besonders attraktiv, da sie stabile Erträge durch genau berechenbare Einspeisevergütungen bieten. Dies bildet eine klare und sichere Basis für Investitionen. Als Sachwert sind Photovoltaikanlagen typischerweise unempfindlich gegenüber Inflation und weitgehend unbeeinflusst von Kapitalmarktschwankungen, was sie zu einer soliden Option für eine diversifizierte Geldanlage macht. Die konstante Nachfrage nach Strom, insbesondere aus erneuerbaren Quellen, sichert Solarfonds eine relevante Rolle in der Energiezukunft und macht sie zu einer stabilen Ergänzung im Anlageportfolio.

Zudem unterstützt jede Investition in Solarfonds den Klimaschutz durch die Vermeidung von Treibhausgasemissionen, die bei herkömmlicher Stromerzeugung entstehen würden. Anleger tragen so direkt zur Energiewende bei und profitieren von der zunehmenden globalen Bewegung hin zu einer sauberen und unabhängigen Energieversorgung.

Mögliche Risiken bei Solarfonds

Beim Investieren in Solarfonds gibt es neben den Chancen auch verschiedene Risiken zu beachten. Diese Risiken sind teilweise spezifisch für die Solarenergie, teilweise aber auch allgemeiner Natur und betreffen Investmentfonds generell.

Wetter- und Leistungsrisiken: Solaranlagen sind von den Wetterbedingungen abhängig, was bedeutet, dass ungünstige Witterungsverhältnisse wie starker Schneefall die Stromproduktion beeinträchtigen können. Darüber hinaus nehmen Solaranlagen im Laufe der Jahre in ihrer Leistungsfähigkeit ab und können durch Naturereignisse wie Stürme oder Hagel beschädigt werden.

Versicherungs- und Regulationsrisiken: Eine umfassende Versicherung ist unerlässlich, um die Anlage und damit die Investition zu schützen, allerdings können nicht alle Risiken abgesichert werden, und die Versicherungskosten können die Rendite schmälern. Zudem können sich gesetzliche Rahmenbedingungen ändern, insbesondere die Höhe der staatlichen Förderung wie Einspeisevergütungen, was das Investmentsrisiko erhöht.

Markt- und Kapitalbindungsrisiken: Die Preisentwicklung auf dem Energiemarkt, insbesondere die Strompreise, beeinflusst die Rentabilität von Solarfonds. Bei geschlossenen Fonds kommt hinzu, dass das Kapital über einen langen Zeitraum gebunden ist, und ein Verkauf der Anteile oft nur unter Verlusten möglich ist.

Risiko des Totalverlusts: Wie bei allen geschlossenen Beteiligungen besteht das Risiko des Totalverlusts des eingesetzten Kapitals, beispielsweise durch Insolvenz. Auch eine Nachschusspflicht kann, abhängig von der Gesellschaftsform, ein Thema sein. Bei internationalen Anlagen können zudem Währungsrisiken ins Gewicht fallen.

Projekt- und standortbezogene Risiken: Spezifische Risiken beim Kauf von Solarfonds können sich aus Verzögerungen in der Fertigstellung oder Inbetriebnahme der Anlagen ergeben. Standortbedingte Herausforderungen wie niedrigere als erwartete Sonneneinstrahlung oder politische Instabilitäten können ebenfalls die Performance beeinflussen.

Welche Rendite können Solarfonds erreichen?

Die Renditeerwartungen bei Solarfonds können durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden, sind jedoch dank der Einspeisevergütung in Deutschland vergleichsweise gut kalkulierbar. Die gesetzliche Regelung bietet eine feste Vergütung pro Kilowattstunde erzeugten Solarstroms. 

In die Berechnung der voraussichtlichen Erträge fließen Faktoren wie die jährlichen Sonnenstunden, die Effizienz der Solarzellen und die Intensität der Sonneneinstrahlung ein. Diese Berechnungen ermöglichen es Fondsgesellschaften in Deutschland, relativ präzise Renditepläne für Solarfonds zu erstellen. Aktuelle Renditen moderner Solaranlagen liegen etwa im Bereich von fünf bis neun Prozent pro Jahr, was Solarfonds im Vergleich zu anderen Kapitalanlageformen besonders attraktiv macht.

Solarfonds zeichnen sich durch eine verlässliche Einkommensquelle aus, da Sonneneinstrahlung nur geringen Schwankungen unterliegt und die Einnahmen nicht so stark von den Unsicherheiten der Finanzmärkte oder der Inflation betroffen sind. Diese Zuverlässigkeit macht Solarfonds zu einer attraktiven Option für ein gut diversifiziertes Anlageportfolio.

Checkliste: Das sollten Anleger beim Investieren in Solarfonds beachten

Investieren in Solarfonds ist eine attraktive Möglichkeit, von der Solarwirtschaft zu profitieren, erfordert jedoch eine sorgfältige Abwägung und Planung:

  • Art des Fonds: Verstehen Sie den Unterschied zwischen offenen und geschlossenen Solarfonds. Offene Fonds bieten tägliche Handelbarkeit, aber mit einer empfohlenen Haltedauer von 8 bis 10 Jahren aufgrund von Wertschwankungen. Bei geschlossenen Fonds sind Sie direkt an Solarprojekten beteiligt, was mit längerer Kapitalbindung einhergeht.
  • Renditeerwartung und Ertragssicherung: Prüfen Sie die Renditeprognosen und wie diese kalkuliert werden. Stellen Sie sicher, dass Sie verstehen, wie die Einspeisevergütungen und Strompreise die Erträge beeinflussen.
  • Standortanalyse: Achten Sie darauf, ob die Fondsprojekte spezifische Standorte nennen und wie diese die Ertragslage beeinflussen könnten, einschließlich der Sonneneinstrahlung und potenzieller Risiken wie Naturkatastrophen.
  • Technische Qualität und Wartung: Bewerten Sie die technischen Details der Anlagen, wie die Qualität der Solarzellen und die Effektivität der Gesamtanlage. Klären Sie, wie Wartung und Reparaturen gehandhabt werden.
  • Kapitalbindung und Liquidität: Berücksichtigen Sie die Dauer der Kapitalbindung und ob es Möglichkeiten gibt, Ihre Anteile vorzeitig zu veräußern, falls erforderlich.
  • Zusatzkosten: Erkundigen Sie sich nach allen anfallenden Kosten, einschließlich Ausgabeaufschlägen und Gebühren für Verwaltung und Wartung.
  • Transparenz und Management: Informieren Sie sich über das Fondsmanagement, die Fondsgesellschaft und deren Erfahrung im Bereich der erneuerbaren Energien.
  • Finanzierungsstruktur: Betrachten Sie, wie das Projekt finanziert ist – die Höhe des Fremdkapitals kann ein Indikator für das Vertrauen der Kapitalgeber in das Projekt sein.
  • Rechtliche und politische Rahmenbedingungen: Überprüfen Sie, ob und wie staatliche Förderungen, wie die Einspeisevergütungen, die Einnahmen des Fonds beeinflussen und ob diese auch in Zukunft stabil sind.
  • Diversifikation: Stellen Sie sicher, dass Ihre Investition in Solarfonds nur ein Teil Ihrer Gesamtanlagestrategie ist, um das Risiko zu streuen und die Vorteile der Diversifikation zu nutzen.

Alternativen zu Solarfonds

Für Anleger, die nach Alternativen zu Solarfonds suchen, stehen verschiedene Optionen offen: Solaraktien, Impact Fonds, Solaranleihen, Solar-ETFs, Beteiligungen in Genossenschaften sowie Crowdinvesting in Solarprojekte.

Jede dieser Möglichkeiten bietet eigene Vorteile und Risikoprofile.

Solaraktien

Solaraktien repräsentieren Anteile an Unternehmen, die im Bereich der Solarenergie tätig sind. Diese können Produzenten von Solarpanelen, Anbieter von Installationsservices oder Betreiber von Solarparks umfassen. Der Vorteil von Solaraktien liegt in der direkten Beteiligung am Erfolg der Solarindustrie. Durch die wachsende Nachfrage nach erneuerbaren Energien besteht das Potenzial für Wertsteigerungen, obwohl Aktien generell Marktschwankungen unterliegen, was ein erhöhtes Risiko bedeuten kann.

Impact Fonds

Impact Fonds konzentrieren sich auf Investitionen, die neben finanziellen Renditen auch positive soziale oder ökologische Effekte anstreben. Bei Solarprojekten bedeutet das Investieren in Technologien und Initiativen (z. B. Solarparks oder Solarkraftwerke), die aktiv zum Klimaschutz beitragen. Solche Fonds für solare Energie bieten den Vorteil, dass Investoren mit ihrem Kapital bewusst ökologische Ziele unterstützen, allerdings können die Renditen variieren, abhängig von den spezifischen Zielen und der Performance der Projekte.

Solaranleihen

Solaranleihen sind festverzinsliche Wertpapiere, mit denen man sich an der Finanzierung von Solarprojekten beteiligen kann. Sie bieten in der Regel eine regelmäßige, feste Rendite und sind oft weniger volatil als Aktien. Allerdings besteht bei Solaranleihen, wie bei allen Anleihen, das Risiko eines Zahlungsausfalls, falls der Emittent seine Verbindlichkeiten nicht erfüllen kann.

Solar-ETFs

Solar-ETFs sind börsengehandelte Fonds, die in eine Auswahl von Solarunternehmen investieren und die Entwicklung eines Solaraktienindexes nachbilden. Sie bieten Diversifikation innerhalb des Solarsegments und sind aufgrund ihrer passiven Managementstruktur oft kostengünstiger. Im Gegensatz zu einzelnen Solaraktien, bieten ETFs durch die Streuung ein geringeres Risiko, reagieren aber dennoch auf die Marktentwicklung des gesamten Sektors.

Genossenschaften

Energiegenossenschaften ermöglichen es Mitgliedern, sich gemeinschaftlich an der Finanzierung und dem Betrieb von Solaranlagen zu beteiligen. Mitglieder profitieren von demokratischen Entscheidungsstrukturen und potenziellen lokalen Steuervorteilen. Allerdings sind die Renditen häufig geringer als bei anderen Investitionsformen, und die Liquidität der Anteile kann eingeschränkt sein.

Crowdinvesting oder andere Solarprojekte

Crowdinvesting bietet Anlegern die Möglichkeit, sich breit gefächert an einer Vielzahl von Solarprojekten zu beteiligen, was ein höheres Risiko, aber auch potenziell höhere Renditen mit sich bringen kann. Im Gegensatz dazu fokussiert Exporo auf spezifische Projektphasen und bietet eine gezielte Investitionsmöglichkeit in die Bauphase von Solaranlagen in Deutschland.

In eine bessere Alternative investieren
Jetzt bei Exporo anmelden und Zugang zu Investmentmöglichkeiten aus dem Bereich der erneuerbaren Energien und Immobilien erhalten.
Jetzt in Immobilien investieren
Ergänzen Sie Ihr Portfolio mit einer der wertstabilsten Assetklassen der vergangenen Jahrzehnte. Finden Sie handverlesene Immobilienprojekte zu attraktiven Konditionen für Ihr Portfolio.
Immobilien
Jetzt in Immobilien investieren
Ergänzen Sie Ihr Portfolio mit einer der wertstabilsten Assetklassen der vergangenen Jahrzehnte. Finden Sie handverlesene Immobilienprojekte zu attraktiven Konditionen für Ihr Portfolio.
Immobilien
Investments in erneuerbare Energien
Profitieren in dreifacher Hinsicht: Anteil an einem Markt mit enormem Potenzial, Beitrag zur Energiewende und Diversifikation des Portfolios mit zukunftsfähiger Assetklasse.
Erneuerbare Energien
Investments in erneuerbare Energien
Profitieren in dreifacher Hinsicht: Anteil an einem Markt mit enormem Potenzial, Beitrag zur Energiewende und Diversifikation des Portfolios mit zukunftsfähiger Assetklasse.
Erneuerbare Energien
Das sagen unsere Kunden über uns:
> 1,1 Mrd. €
Vermitteltes Kapital
> 725 Mio. €
Zurückgeführtes Kapital
> 585
Finanzierte Projekte
> 35.200
Investoren
> 1,1 Mrd. €
Vermitteltes Kapital
> 725 Mio. €
Zurückgeführtes Kapital
> 585
Finanzierte Projekte
> 35.200
Investoren
> 1,1 Mrd. €
Vermitteltes Kapital
> 725 Mio. €
Zurückgeführtes Kapital
> 585
Finanzierte Projekte
> 35.200
Investoren
> 1,1 Mrd. €
Vermitteltes Kapital
> 725 Mio. €
Zurückgeführtes Kapital
> 585
Finanzierte Projekte
> 35.200
Investoren
"
Bei Exporo bieten wir Investoren eine spezialisierte Anlagemöglichkeit, die sich von anderen Investmentoptionen im Bereich Solarprojekte unterscheidet. Unsere Projekte haben bereits die Baureife erreicht, wodurch viele Projektentwicklungsrisiken bereits ausgeräumt sind. Mit Laufzeiten von bis zu 24 Monaten und Renditen zwischen 6,5 % und 7,5 % p.a. bieten wir eine attraktive, kurzfristige Anlageoption. Anleger profitieren von der Expertise unserer sorgfältig ausgewählten Partner und der Transparenz unserer Angebote.
Thomas Lange, Head of Credit Risk bei Exporo

Fazit: Mit Solarfonds diversifiziert investieren

Solarfonds bieten eine hervorragende Möglichkeit, das Investmentportfolio zu diversifizieren und gleichzeitig in eine nachhaltige Zukunft zu investieren. Sie ermöglichen es Anlegern, von der soliden und wachsenden Solarenergiebranche zu profitieren, ohne direkt in physische Anlagen investieren zu müssen. Die Vorteile sind vielfältig: von stabilen Erträgen durch gesetzliche Einspeisevergütungen bis hin zur Unterstützung der Energiewende. Gleichzeitig sollte das Risikoprofil eines jeden Solarfonds genau betrachtet werden, um eine gut informierte Anlageentscheidung zu treffen.

Direkte Solarprojekte ergänzen das Spektrum an Möglichkeiten, indem sie spezifische und baureife Projekte mit kürzeren Laufzeiten und attraktiven Renditen bieten. Insgesamt bieten sowohl Solarfonds als auch direkte Solarprojekte eine starke Kombination aus finanzieller Leistungsfähigkeit und Beitrag zum Umweltschutz.

In eine bessere Alternative investieren
Jetzt bei Exporo anmelden und Zugang zu Investmentmöglichkeiten aus dem Bereich der erneuerbaren Energien und Immobilien erhalten.
Jetzt in Immobilien investieren
Ergänzen Sie Ihr Portfolio mit einer der wertstabilsten Assetklassen der vergangenen Jahrzehnte. Finden Sie handverlesene Immobilienprojekte zu attraktiven Konditionen für Ihr Portfolio.
Immobilien
Jetzt in Immobilien investieren
Ergänzen Sie Ihr Portfolio mit einer der wertstabilsten Assetklassen der vergangenen Jahrzehnte. Finden Sie handverlesene Immobilienprojekte zu attraktiven Konditionen für Ihr Portfolio.
Immobilien
Investments in erneuerbare Energien
Profitieren in dreifacher Hinsicht: Anteil an einem Markt mit enormem Potenzial, Beitrag zur Energiewende und Diversifikation des Portfolios mit zukunftsfähiger Assetklasse.
Erneuerbare Energien
Investments in erneuerbare Energien
Profitieren in dreifacher Hinsicht: Anteil an einem Markt mit enormem Potenzial, Beitrag zur Energiewende und Diversifikation des Portfolios mit zukunftsfähiger Assetklasse.
Erneuerbare Energien
Das sagen unsere Kunden über uns:
> 1,1 Mrd. €
Vermitteltes Kapital
> 725 Mio. €
Zurückgeführtes Kapital
> 585
Finanzierte Projekte
> 35.200
Investoren
> 1,1 Mrd. €
Vermitteltes Kapital
> 725 Mio. €
Zurückgeführtes Kapital
> 585
Finanzierte Projekte
> 35.200
Investoren
> 1,1 Mrd. €
Vermitteltes Kapital
> 725 Mio. €
Zurückgeführtes Kapital
> 585
Finanzierte Projekte
> 35.200
Investoren
> 1,1 Mrd. €
Vermitteltes Kapital
> 725 Mio. €
Zurückgeführtes Kapital
> 585
Finanzierte Projekte
> 35.200
Investoren
"

FAQ – Häufige Fragen zu Solarfonds

Wie werden Solarfonds besteuert?

Lohnt sich das Investment in Solarfonds?

Ist die Investition in Solarfonds wirklich nachhaltig?

Aktuelle Investitionsmöglichkeiten
Mehr Beiträge zum Thema
Gut zu Wissen
InvestInsights: Juli 2024
Exporo Awards 2024
Ratgeber
Private Markets – Entwicklung, Möglichkeiten, Trends