Volltilgerdarlehen

Ein Volltilgerdarlehen ist ein Annuitätendarlehen mit einem festgeschriebenen Zinssatz über die gesamte Kreditlaufzeit.

Definition Volltilgerdarlehen – Was ist das?

Die Besonderheit des Volltilgerdarlehens ist es, dass am Ende der vereinbarten Kreditlaufzeit keine weitere Restschuld offenbleibt. Deshalb wird auch keine Anschlussfinanzierung benötigt, woraus sich wiederum die Bezeichnung als Volltilgerdarlehen ergibt: die volle Summe des Kredits wird während der Laufzeit getilgt.

Außerdem werden Volltilgerdarlehen im Regelfall mit einem festgeschriebenen Zinssatz versehen. Während der Laufzeit von 15 bis 35 Jahren zahlen Sie dann monatlich eine festgelegte, gleichbleibende Rate. Kreditnehmer profitieren so von einer höheren Planungssicherheit.

Vorteile des Volltilgerdarlehens

Neben der Sicherheit bei der Planung honorieren Banken ein Volltilgerdarlehen mit niedrigeren Zinsen. Profitieren Sie von diesen und weiteren Vorteilen.

  • Hohe Planungssicherheit: Beim Abschluss eines Volltilgerdarlehens legen Sie mit der Bank von Anfang an die monatlichen Raten fest. Sie ergeben sich aus der vereinbarten Laufzeit, sowie der Zinsbindung. Damit können Sie Monat für Monat mit denselben Ausgaben rechnen, um Ihren Kredit zu tilgen.
  • Gute Zinskonditionen: Von dem Umstand, dass Sie Monat für Monat dieselben Raten zahlen, profitiert auch die Bank. Da zusätzlich die volle Kreditsumme schneller an das Kreditinstitut zurückgeführt wird, vergeben Banken häufig Zinsrabatte auf Volltilgerdarlehen.
  • Lange Zinsbindung: Die Zinsbindungsfrist gilt bei Volltilgerdarlehen meist über die gesamte Kreditlaufzeit hinweg. In Zeiten, in denen von zukünftig steigenden Zinsen auszugehen ist, sichern Sie sich so folglich dauerhaft niedrige Zinssätze.
  • Keine Anschlussfinanzierung: Ziel der Volltilgung ist es, dass am Ende der Laufzeit keine Restschuld bleibt. Deshalb müssen Sie sich nicht, wie bei einem normalen Annuitätendarlehen, um eine Anschlussfinanzierung kümmern.

Nachteile des Volltilgerdarlehens

  • Fehlende Flexibilität: Sondertilgungen oder gar Tilgungspausen nur selten möglich. Deshalb ist ein Volltilgerdarlehen insgesamt weniger flexibel als andere Darlehensformen.
  • Kein Anbieterwechsel: Mit einem Volltilgerdarlehen bleiben Sie meist über die gesamte Laufzeit an eine Bank gebunden. Potenziell niedrigere Zinssätze können also nicht durch eine Umschuldung gesichert werden.
  • Entschädigungszahlungen: Wenn die vereinbarten Raten nicht gezahlt werden oder nicht mehr geleistet werden können, müssen im schlimmsten Fall hohe Entschädigungen an die Bank gezahlt werden. Verzugszinsen und Mahnspesen werden dann fällig.
  • Finanzielle Belastung: Um ein Volltilgerdarlehen schneller zu tilgen, müssen höhere Raten gezahlt werden, die das eigene Budget strapazieren können.

Volltilgerdarlehen oder Annuitätendarlehen?

Die Wahl zwischen Volltilgerdarlehen oder Annuitätendarlehen ist in erster Linie abhängig von der eigenen finanziellen Situation. Wenn Sie die höheren Raten Monat für Monat zahlen können, sind Sie mit dem Volltilgerdarlehen schneller schuldenfrei.