exporo > blog > fintech

FINTECH

Die neue Generation der Anlageberater?

Die Immobilienbranche steht vor einem nie dagewesenen Umbruch. Start-ups, die sich neue Technologien zu Nutze machen, drängen auf den ohnehin schon wettbewerbsintensiven Markt. Hierdurch werden alternative Angebote und Geschäftsmodelle möglich, die sogar dazu führen können, dass traditionelle Prozesse in vielen Bereichen der Branche hinfällig werden. Um aktuelle Antworten zum Thema Digitalisierung im Finanzsektor sowie die Vor- und Nachteilen von FINTECHS zu erhalten, interviewte Mein Geld-Chefredakteurin Isabelle Hägewald ausgewählte Experten im Rahmen ihrer Finanztalk-Reihe BERLINER KREIS. Unser Vorstand, Simon Brunke, war Teil dieser Runde und sprach zum Segment Crowdinvesting.


Zentrale Aussagen:

  • Als Gefahr wird gesehen, dass Fintechs weitreich im unregulierten Bereich operieren. Im Crowdinvesting wurde jedoch durch das Einführen des Kleinanlegerschutzgesetzes im Juli 2015 eine gesetzliche Regulierung festgesetzt.
  • Crowdinvesting für Immobilien bietet erhebliche Vorteile für den Kunden gegenüber normalen (offenen) Fonds: Direkte Vermittlung, d. h. der Anleger erhält durch die Plattform direkten Kontakt zu Immobilienfirmen. Der Ausschluss von Vermittlungskosten und hohe Provisionskosten für den Anleger. Intelligente Technologien erlauben die Online-Abwicklung der Transaktion und ermöglicht gleichzeitig Administrationskosten zu minimieren
  • Perspektivisch gesehen, befinden sich Fintechs noch ganz am Anfang ihrer Entwicklung. Das Wettbewerbsumfeld wird sich noch erheblich verschärfen. Gleichzeitig wird man in den nächsten zwei Jahren erkennen können, welche Geschäftsmodelle bzw. Anbieter sich in den einzelnen Sparten behaupten werden.

Das könnte Sie auch interessieren: